Kondolenzbuch für Herbert Bohr

Kondolenzbuch für Herbert Bohr

Liebe Leichtathletik-Familie, 

in tiefer Trauer müssen wir von unserem Hebo Abschied nehmen. Er hat die Leichtathletikabteilung in vielfältiger und tiefgehender Weise über die Hälfte unserer 100 jährigen Geschichte geprägt. Wir haben ihm viele tolle Erinnerungen, große Erfolge und Wettkämpfe zu verdanken.

Mit dem Kondolenzbuch möchten wir Ihnen/euch hier die Möglichkeit geben Erinnerungen, Gedanken und auch letzte Worte an Hebo mit uns zu teilen. 

 

> Bitte hier ins Kondolenzbuch eintragen

 

 

Nach oben

             

  *1933 ✞2021
   Ruhe in Frieden

Kondolenzeinträge

(45) Name Kondolenzeintrag
1. Daniela von Schnering Lieber Hebo,
jetzt habe ich die anderen Einträge gelesen, um besser zu wissen, was ich schreiben soll. Besonders den Einträgen von Robert, Kirsten, Fritzi, Heribert und Jutta bleibt von meiner Seite nichts hinzuzufügen. Deshalb lege ich meinen Schwerpunkt auf die lange gemeinsame Zeitungs-Zeit:

Mit 12 Jahren kam ich aus Westfalen zu den Schwaben. In der Schule habe ich niemanden richtig verstanden und umgekehrt... Die meisten Gefühle dazu habe ich dann ins Floschenstadion mitgenommen. Deine prägende Gestalt dort war immer präsent. Und ich erinnere mich jetzt, dass Du mich aufgefangen hast zwischen den schönen Gefühlen beim Sport und den nicht so schönen im restlichen Leben.

Du hast auch mich zur Zeitung mitgenommen, der Lauf durch die Abteilungen inkl. Bohr-Versand ist Legende. Von meinem Vater bzw. meinen Eltern kannte ich den hohen Wert der Disziplin bereits. Du hast ihn vervollständigt. So hast Du für mich den Grundstein gelegt, in der damals neuen Heimat auch im Berufsleben anzukommen und Anerkennung zu finden.

Mein Können und Wollen hast Du Dir an vielen Stellen zunutze gemacht. Dafür bin ich Dir sehr dankbar, denn dadurch hast Du mich überall hin mitgenommen und überall eingesetzt, wo Du konntest. Vor allem auch am Wochenende zu den zahlreichen Veranstaltungen der Sindelfinger Zeitung. Du warst Dir nie zu fein, den Stand mit aufzubauen. Allerdings bist Du dann gerne auch mittendrin verschwunden. So musste ich allein weiterbauen und lernen. Fand ich anfangs nicht so toll, hat mir aber Selbstständigkeit und Selbstvertrauen beschert. Was aus all dem in meiner beruflichen Laufbahn bis 2011 entstanden ist, ist auch Legende. Deshalb auch von mir an dieser Stelle: Danke für Förderung und Forderung.

Seit 8 Jahren habe ich jetzt wieder eine neue Heimat an der Ostsee. Leider haben wir uns dadurch aus den Augen verloren. Und erst jetzt denke ich daran, wie es wohl gewesen wäre, Dich hier bei diesem "völlig fremden Menschenschlag" als Begleiter und Unterstützer zu haben. Ich versuche es mir einfach vorzustellen, muss gleich schmunzeln und fühle mich wohl dabei.

Ruhe in Frieden oder habe eine tolle Reise in der Ewigkeit, wer weiß.
Deine Daniela
2. Rainer und Karin Seid Liebe Marina und Karen mit Familie!
Er war mir und Karin immer ein verlässlicher und aufgeschlossener Trainer-Kollege.
Mit dem wir uns gerne über das Training von Jugendlichen besprochen haben.
Gerne denke ich an unsere gemeinsame Versuche Informationen per Bildschirmtext von
diversen Veranstaltungen z.B. Olympische Spiele von Los Angeles, Leichtathletik-WM in Stuttgart 1993
u.va. an Leichtathletikinteressierte zu vermitteln. Das wurde dann durch das Internet abgelöst.
Das zeigt, dass Hebo sehr Technik-affin war und immer auf dem neuesten Stand sein wollte.
Gerne denke ich auch an die vielen, tollen Veranstaltungen, die im Glaspalast in Sindelfingen stattfanden, zurück.
An die gemeinsamen Trainingslager, die er als Trainer mit den Mittelstrecklerinnen und wir Rainer und Karin unseren Mädchen und Jungen durchgeführt haben denken wir gerne zurück.
Leider konnte er nicht mehr das Fest des 100-jährigen Bestehens der VFL Leichtathletik erleben, das er mit viel Herzblut mit organisiert hat. Dafür versuchten wir gemeinsam eine 100-Bestenliste des Vereins zu erstellen.
Wir werden Hebo immer in guter Erinnerung als Freund und Trainerkollege behalten.

In tiefer Anteilnahme

Rainer und Karin
3. Fritzi Vombohr Ich kann mich noch erinnern, als Hebo 1972 bei uns zuhause im Wohnzimmer saß und meine Eltern fragte, ob die kleine Friederike nicht einmal bei einem Probetraining bei Siggi Eichler teilnehmen könnte.
Das daraus eine lebenslange Verbindung entstehen würde, hätte damals wohl keiner gedacht.
Durch Hebo bin ich auch zum Zeitungsgeschäft gekommen. Wie so viele VfL- ler habe ich als Schülerin schon stundenweise im Vertrieb ausgeholfen. Später dann, nach abgebrochenem Studium und Lehre, "vorübergehend" Zeitungen ausgefahren und im Z-Druck als Aushilfe gearbeitet. Aus dem vorübergehend sind jetzt 37 Jahre geworden. Auch als Rentner hat er uns im Z- Druck noch oft besucht und war immer ein gern gesehener Gast.
So viel Erlebtes in all den Jahren......
Ich hätte ihm so gewünscht, daß er die 100 Jahr Feier noch miterleben kann.
Er wird immer ein Teil meiner Erinnerungen bleiben.
Leb wohl, Hebo
4. Fritzi Vombohr Ich kann mich noch erinnern, als Hebo 1972 bei uns zuhause im Wohnzimmer saß und meine Eltern fragte, ob die kleine Friederike nicht einmal bei einem Probetraining bei Siggi Eichler teilnehmen könnte.
Das daraus eine lebenslange Verbindung entstehen würde, hätte damals wohl keiner gedacht.
Durch Hebo bin ich auch zum Zeitungsgeschäft gekommen. Wie so viele VfL- ler habe ich als Schülerin schon stundenweise im Vertrieb ausgeholfen. Später dann, nach abgebrochenem Studium und Lehre, "vorübergehend" Zeitungen ausgefahren und im Z-Druck als Aushilfe gearbeitet. Aus dem vorübergehend sind jetzt 37 Jahre geworden. Auch als Rentner hat er uns im Z- Druck noch oft besucht und war immer ein gern gesehener Gast.
So viel Erlebtes in all den Jahren......
Ich hätte ihm so gewünscht, daß er die 100 Jahr Feier noch miterleben kann.
Er wird immer ein Teil meiner Erinnerungen bleiben.
Leb wohl, Hebo
5. Werner Späth Hebo,
du hast mich 1969 nach Sindelfingen geholt um alle 2 Wochen mit deiner Trainingsgruppe Hürdentraining zu machen. Daraus wurde dann jede Woche, dann jeden Tag.
Du hast mich gefördert und immer gefordert. Leistungen auf hohem Niveau waren deine Leidenschaft.
Wir sind gute Freunde geworden.
Du hast so viel für die Leichathletik gemacht, nach innen und außen gewirkt. Hast am großen Rad gedreht und stets für Stil bei Veranstaltungen gesorgt.
Jetzt fehlst du mir, aber auch deine Begeisterung nach Erfolgen meiner Athletinnen, mit deinem kurzem Lob "gut gemacht"!
6. Colin Jackson Dear Mr Bohr, I was looking forward coming to the Gala you had planned to celebrate with you. My condolences goes to your family and the members of your club. How can I ever forget the moment when I crossed the line in Sindelfingen seeing that world record mark on the clock in front of me. You have done so much for our sport, so much for all the athletes over many many years. Thank you on behalf of all of those who had the honour participating in your events at the Glaspalast. Rest in Peace! Yours gratefully, Colin!
7. Marianne Borchardt-Griebel (Thumm) Lieber Hebo,

dir habe ich meinen Weg als Sportlerin, Speerwerferin und und Mehrkämpferin hauptsächlich zu verdanken. 1968 hast du mich von den Stuttgarter Kickers zum VfL Sindelfingen geholt. Ohne dich kann ich mir die Leichtathletik-Abteilung des VfL Sindelfingen gar nicht vorstellen. Die Einsätze beim IHS in der Organisation werden ewig bleiben. Noch im vergangenen Jahr haben wir uns getroffen wegen der Mitarbeit und Vorbereitung zum 100 Jubiläum. Ich bin sehr traurig, dass ich mich nicht von dir verabschieden konnte. Die Nachricht erreichte mich im Urlaub in Griechenland. Ruhe in Frieden die Erinnerungen werden ewig bestehen.
In stillen Gedenken Marianne und Dieter
8. Kirsten Schoch (Hapa) Als junge Athletin kam ich von der LG Filder nach Sindelfingen. Anfangs gleich nach dem Oberstufenunterricht in Esslingen in den Zug gesprungen, in Stuttgart in den Bus umgestiegen und ab ins Vertriebsbüro der Sindelfinger Zeitung, um bis zum Training zu arbeiten. Neben mir die heimliche Chefin Frau Kindermann, gegenüber Hebo in Amt und Würden. Nachhilfe in akkurater Rechtschreibung gab es umsonst – eine Lehre fürs Leben. Auch ich habe alle klassischen Stationen in Sifi durchlaufen – Arbeit im Z-Druck, Training im Glaspalast, im Floschenstadion, im Wald, Feste und Erfolge feiern, Wunden lecken, Ergebnislisten zusammentragen, Unterkunft Watzmannstrasse, Vereinsleben vom Feinsten, das oft die eigene Familie ersetzt hat. Leider habe ich viel zu früh den Sport an den Nagel gehängt, bin aber aufgrund des Arbeitgebers Hewlett-Packard -> Agilent Technologies dem Raum Böblingen/Sindelfingen lange verbunden geblieben. In den vergangenen 15 Jahren hatten Hebo und ich ein liebgewonnenes Ritual. Wir haben uns immer an Pfingsten getroffen – typisch Hebo – Geld und Schlüssel lose in der Hosentasche, in der Hand sein I-Pad, so stieg er aus der S-Bahn in Asperg. Alle kulinarischen Lokalitäten abgeklappert, Kneipenkunde betrieben und seltenst über Sport gesprochen. Was für ein feiner Mensch. Die letzten Jahre tauchte dann unser unvergessener Hans Jürgen Droemmer an seiner Seite auf, eine perfekte Ergänzung zu Hebo. Die beiden gab es nur noch im Doppelpack. Es war ein wunderbares Zusammenspiel - Hebo hatte einen tollen Chauffeur , Hans Jürgen steuerte spannende Themen bei und bei unserem letzten Treffen, hier im schönen Nordschwarzwald in Waldbronn, wurden etliche Zukunftspläne gesponnen – die beiden hatten sich in den Kopf gesetzt, mir Hebo’s Heimat zu zeigen. Das wäre eine legendäre Reise geworden…. Hebo, danke. Für alles.
9. Rosemarie Späth Hebo, was für ein großartiger, besonderer Mensch und ein Freund.
10. Antje und André Diel Als wir 1981 als Teil einer „badischen Armada“ mit glaube ich damals 11 badischen Athleten in Sindelfingen „eingefallen“ sind, fühlten wir uns schnell aufgenommen. Zumindest ich war überrascht, wie familiär es in diesem großen Verein zuging. Insbesondere fielen mir drei Persönlichkeiten auf die zu dieser Zeit den Verein, aber auch den Stil des Umgangs im Verein maßgeblich prägten: Hebo, Hans Joos und Otto Welker. Diese haben von Anfang an dafür gesorgt, dass auch „die Neuen“ schnell integriert und ein Teil der großen Sifi-Familie wurden. Obwohl Autorität waren sie auch Freunde, und die Herzlichkeit, wenn wir zu Trainingswochenenden nach Sifi kamen, wirkte nie gespielt. Die drei obengenannten waren Leichtathletik-Funktionäre im besten Sinne des Wortes und immer für den Athleten da. Dafür möchten wir nochmals danken, nachdem mit Hebo auch der letzte dieses Triumvirats von uns gegangen ist. Sollen sie in Frieden ruhen und gemeinsam von oben auf die Leichtathletik im Allgemeinen und auf den VfL Sindelfingen im Besonderen achten. In unserer guter Erinnerung werden sie ewig bleiben.
11. Anna und Bogdan Markowski Die Nachricht von Herbert Bohrs Tod hat uns zutiefst erschüttert.
Auf diesem Wege übermitteln wir Ihnen unser tief empfundenes Beileid zu Ihrem schmerzlichen Verlust.
Wir werden Herbert Bohr in bester Erinnerung behalten.

Für die kommende Zeit wünschen wir viel Kraft!

In tiefem Mitgefühl
Anna und Bogdan Markowski
12. Robert Dinkelacker Liebe Marina, Karen, Heribert, und Familien, Hebo wird immer bei uns sein und in uns weiterleben. Hebo hat uns alle besonders gepraegt. Was haben wir nicht alles in den 90ziger Jahren zusammen erlebt. Ich durfte dabei ein Teil einer tollen und im positiven verrueckte Familie sein, die zusammen mit dem grossen Motor, Ideengeber und Visionaer unglaubliche Leichtathletikmeetings bestritten haben (nicht nur das IHS, zeitweise auch Karlsruhe und ein Meeting in Bielefeld). Hebo’s Visionen wurden allesamt zu Erfolgen und selbst im hohen Alter musste ich oefters denken, dass er im Geiste noch so jung geblieben ist. Man kann nicht oft genug genug daran erinnern warum die Sindelfinger und deutsche Leichtathletik dankbar ist fuer alles was Hebo getan hat. Das haben auch viele andere bereits getan. Deshalb moechte ich stellvertretend fuer 1000 gemeinsam erlebte Geschichten hier eine erzaehlen, die wahrscheinlich die wenigsten kennen werden. Hebo und ich sind gemeinsam zum Europapokal nach Frankfurt gefahren. Davor haben wir noch von unserem Biersponsor ein paar Faesser Bier abgeholt. Hebo hatte sich in den Kopf gesetzt, sein Fahrzeug direkt vor der Haupttribuene zu parken und ich habe ihn, wie immer mal wieder, fuer verrueckt erklaert. Gesagt getan, wir fahren zum 1. Tor, Hebo erklaert dem Parkwaechter kurz, dass in der VIP Lounge das Bier ausgegangen ist und er die Rettung ist. Sofort wurde das Tor geoeffnet. Gleichzeitig hat dieser Parkwaechter die naechsten 3 Torwaechter, die wir auch noch passieren mussten, informiert und alle Tore standen bei Ankunft bereits offen. Und so ist es dazu gekommen, dass wir quasi direkt vor den Stufen zur VIP Lounge geparkt haben. So war er, kreativ wenn er was erreichen wollte.
Hebo, du warst und bist einzigartig; RIP my friend.
13. Conny Uthe Lieber Hebo,
auch ich war sehr traurig über die Nachricht dass du den Kampf gegen deine Krankheit verloren hast
und wir uns Corona bedingt im letzten Jahr nicht mehr treffen konnten. Ich bin sehr dankbar, für die
schöne Zeit die ich mit dir und dem VFL Sindelfingen als Athletin und den vielen Reisen zu nationalen und internationalen Veranstaltungen erleben durfte. Der VFL war schon immer eine große Leichtathletikfamilie und du warst der Mittelpunkt. Als ich im Herbst 1976 von der LG Glems zum VFL Sindelfingen kam um die Bundesliga Damenmannschaft zu unterstützen, hast du mich oft nach dem Training nach Gerlingen gefahren, da ich noch keinen Führerschein hatte . So was ist nicht selbstverständlich und zeigt wie wichtig dir die Athleten waren.

Mein Mitgefühl gilt auch Karen, Marina und der Familie wir werden dich und die gemeinsamen schönen Stunden nicht vergessen.......!

In dankbarer Erinnerung Conny Uthe
14. Kai Block 1975 habe ich Herbert bei den Deutschen Schülermeisterschaften in Bielefeld kennengelernt. Obwohl ich damals noch für den SV Böblingen gestartet bin, hat mich Hebo als „Sindelfinger“ im Rahmen dieser Meisterschaften mit betreut. Das war für mich bezeichnend, Hebo ging es um den Sport, um die Leichtathletik, ohne Vorbehalt. Ich werde ihn in bester Erinnerung behalten.
15. hajo Lieber Hebo,
für mich warst du seit ich dich kenne das Herz der Sindelfinger Leichtathleten. Unzählige Male hast du bei mir angerufen wenn es um Bilder und Texte rund um die VfL LA-Abteilung und das IHS ging. Dabei hattest du immer viele Wünsche und besondere Vorstellungen. Ein großes Highlight war die Fahrt mit dir und Rudi Felger zum Länderkampf DDR - UDSSR nach Karl-Marx-Stadt. Unvergessen auch die gemeinsamen Fahrten, inclusive heiße Diskussion über Politik und Sport, zu vielen Meisterschaften quer durch Deutschland. Oder die abenteuerliche Reise 1988 zur Hallen-WM nach Budapest, wo ich mein "Fotolabor" - digital gab es noch nicht - unter einem Treppenaufgang unseres Quartiers in einem Stadion aufgebaut hatte. Die fertigen Bilder für die "Leichtathletik" drückte ich nach der Veranstaltung Berliner Leichtathleten in die Hand, sie sollten die Bilder in Berlin beim Verlag abgeben.

In den letzten 12 Monaten haben wir uns leider nicht mehr gesehen. Für das LA-Jubiläum hattest du aber immer wieder für deinen VfL-Newsletter Bilder nachgefragt. Im "Fäßle" hieß es danach, dein Essen hat Hebo schon bezahlt.
Es war spannend, unterhaltend und aufregend mit dir Hebo. Danke dafür!

16. Nico Weiler Lieber Hebo,

Vielen Dank, für die schönen gemeinsamen Zeiten beim VFL Sindelfingen. Danke, dass du damals meinen Vater, dem du ein langjähriger Freund warst, und mich nach Sindelfingen gebracht hast. Und Danke, dass du uns Athleten immer voller Freude unterstützt hast!

Ich erinnere mich gerne daran, wie du uns Athleten des VfL Sindelfingen bei unserer Rückkehr von der EM am Flughafen Stuttgart abgeholt hast und wir dich überreden mussten, dass du dich gemeinsam mit auf die Treppe setzt um ein gemeinsames Bild zu machen. Oder wie du immer ein Zentraler und toller Gesprächspartner und fanatischer Leichtathletikfunktionär warst - Du warst für mich Leichtathletik Sindelfingen.

Hebo, rest in peace, ich danke dir von Herzen für alles was du für uns Athleten und Freunde getan hast!

Nico Weiler
17. Anette Bürkle Mein Überraschungsgast…
Lieber Hebo, du hast immer die VfL Familie zusammengehalten und die Gabe gehabt die Jungen mit den Junggebliebenen zu verbinden. Als du unvermittelt an meinem letzen Runden aufgeschlagen bist war ich zu Tränen gerührt. Du warst immer für eine Überraschung gut. Danke für alles! Du wirst einfach fehlen, Anette
18. Marcus Skupin-Alfa Lieber HeBo,
danke für die interessanten Gespräche und den wertvollen Erfahrungsaustausch.
In stillem Gedenken,
Marcus Skupin-Alfa
19. Christl Wolf Lieber Hebo,
ich kann mich noch gut erinnern, wie du mit Otto Welker zu mir ins Schülerinnen Training gekommen bist und mir angeboten hast mich beim Training der Mädchen zu unterstützen. Wir haben dann gemeinsam angefangen eine weibl. Schülerinnen-Jugend- und Frauenabteilung aufzubauen, wo dann bald viele weitere Trainer dazukamen.
Wenn man die Erfolge von den letzten 50 Jahren sieht, freue ich mich, dass ich mit dir zusammen den Grundstein dazu gelegt habe.
Ruhe in Frieden
Christl
20. Claudia von Aichberger Am 26.02.2021 habe ich einen langen Brief an Hebo geschrieben, damals hieß es, wir sollen ihn aufmuntern und "Power senden", damit es ihm wieder besser ginge und der Lebenswille geweckt würde ... als keine Antwort kam, konnte ich mir in etwa denken, wie es um ihn stand.

An Geschichten aus früheren Zeiten, zu meiner aktiven Zeit, erinnere ich mich nicht mehr wirklich, das lag wohl eher an meiner Disziplin, dem Mehrkampf.

Ich glaube es war Januar 2016, als ich von ihm (unvermittelt) das Heft "Tempolauf" zugeschickt bekam und nach fast 30 Jahren wieder Kontakt zum VfL Sindelfingen knüpfte, und eine "Freundin der Sindelfinger Leichtathletik" (Ehemalige) wurde. Da ich persönlich damals keine so gute Zeit hatte, gab dies immerhin mir einen großen Schub ...

Ich hatte auch gehofft, dass wir das Jubiläum noch zusammen würden feiern können, leider machte Corona da einen Strich durch die Rechnung. Mich beeindruckt zu lesen, was für ein Macher, Organisator, Geist, Kämpfer, Mensch er war! Das wusste ich alles nicht. Ja, zwischen den Zeilen konnte man oft auch seine Ansprüche heraushören, die glaube ich ganz schön hoch gewesen sein müssen.

Mein herzliches Mitgefühl der Familie.

"Es ist egal, zu welchem Zeitpunkt man einen Menschen verliert, es ist immer zu früh und es tut immer weh!"

In stillem Gedenken,

Claudia von Aichberger (Trefz)
21. Manfred Stock Schon während meiner Dienstzeit als Leiter des Ordnungs- und Standesamtes hat mich Hebo mit seinem unermüdlichem Einsatz und seinem enormen Organisationstalent beeindruckt. Seine Energie, Lösungen und Wege zur Erreichung seiner Ziele für die Leichtathleten war ansteckend.
Später habe ich mit Hebo wieder Kontakt bekommen durch meine Zugehörigkeit zum Gemeinderat. Nicht nur als Gründungsvater der Initiative "Wir gegen Rechts" hat er Stellung bezogen gegen Radikalismus. Dafür danke ich ihm. Ruhe in Frieden lieber Hebo.
22. Christine Hampl (Ritzmann) Danke Hebo für alles was du für die Leichtathletik und die Menschen im Verein getan hast. Deine Begeisterung und die Energie die du über so viele Jahre in die Sache und die Menschen gesteckt hast habe ich immer bewundert. Vor allem im Kopf bist du immer jung geblieben und Diskussionen mit dir waren immer spannend. Schade das es dich nicht mehr gibt, ich hätte das 100 Jahr Jubiläum gerne noch mit dir gefeiert. Jetzt kannst du ja den Laden da oben ein bischen aufmischen.Ruhe in Frieden, Christine
23. Marc Biadacz MdB Liebe Frau Kailbach, liebe Angehörige, liebe Freunde,

ich trauere mit Ihnen um Ihren Vater und Freund Herbert Bohr.

Er wird uns in Erinnerung bleiben mit seinem beeindruckenden Engagement für den VfL Sindelfingen, dem er sich stets mit Leidenschaft und vielen neuen Ideen gewidmet hat. Mit Herbert Bohr verliert der VfL Sindelfingen einen wertvollen Menschen, der sich stets mit ganzem Herzen für den Verein eingesetzt hat.

In diesen schweren Stunden wünsche ich Ihnen allen viel Kraft und Trost.

In stiller Anteilnahme

Ihr
Marc Biadacz

Mitglied des Deutschen Bundestags für den Wahlkreis Böblingen
24. Joachim Thomas Liebe Karin, liebe Marina, liebe Angehörige.
Ich möchte zunächst mein Beileid und mein aufrichtges Mitgefühl zum Ausdruck bringen.
Die Nachricht von Hebos Tod macht mich sehr betroffen, traurig und nachdenklich.
Wie sehr hatte ich nach unsrem letztjährigen Telefonat gehofft, Hebo und alte Freunde und Bekannte vom VfL wiederzusehen.
Hebo war in meiner Wahrnehmung ein einzigartiger Mensch, mit soviel Elan, Engagement, Hilfsbereitschaft, Lebensfreude und Humor. Ich kann gar nicht alles aufzählen.
Lieber Hebo, ich möchte mich bei Dir für all die Hilfe, Unterstützung, Förderung und viele, viele schöne gemeinsame Momente bedanken. RIP my friend
25. Doris Kaufmann (geb. Schmid) Danke lieber Hebo für über 50 Jahre Freundschaft.
Gemeinsame Runden im Stadion, Trainingslager in der Weiler Hütte, Ferienjobs beim Röhm, Ehninger 80er Party mit Geli, Lachslieferungen, genüssliche Essen - ein Ächtele geht immer noch.
Mir bleiben tolle Erinnerungen an dich. Drehe nun deine Stadionrunden in einer anderen Welt.
Herzlichst Doris
26. Herrmann, Bernd Liebe Karen, Marina und Familie!

Der Haupt-Veranstaltungsmotor des VfL Sindelfingen (Leichtathletik) hat uns verlassen. Enorm, was er alles für Veranstaltungen (z. B. das IHS) auf die Beine gestellt und organisiert hat. Alles in seiner ruhigen und stets freundlichen Art - auch, wenn es mal stressig wurde! Ein echter Macher!
Ich habe viele Erinnerungen an ihn über die Jahre gesammelt. Besonders beeindruckt hat mich, wie er sofort mit gemacht hat, als ich im Jahr 1981 mit der verrückten Idee des "Staffelding" (Sieger aus dem 3-Kampf 4x100 m, 4x200 m und 4x400 m, wobei alle 3 Rennen mit derselben Mannschaft gelaufen werden mussten) auf ihn zu kam: Werbung, Finanzierung und Organisation waren ruckzuck gesichert!
Bewahrt Eure Erinnerungen an ihn und fügt, nach einem Austausch, noch einige hinzu!

Ich wünsche Euch Gottes Segen für Eure Zukunft (v. a. für die schwere Zeit des Abschiednehmens)
Euer Quartermiler Bernd Herrmann
27. Joachim Lange Hebo, der Fels in der Brandung.
Ein Macher, immer für die Leichtathletik da.
Die Geselligkeit und die Feier nach der Veranstaltung war ihm wichtig.
Hebo konnte die Menschen begeistern und mitziehen.
Ein toller Mensch.
Ruhe in Frieden.
28. Thomas Wessinghage Herbert Bohr war die Verkörperung der Leichtathletik in Sindelfingen und in Baden-Württemberg. Menschen wie ihn werden wir immer vermissen. Aber in unseren Herzen leben sie weiter.
29. Jutta Jooß-Rüdiger In den 1970er Jahren war Herbert ein großer Förderer der Frauenleichtathletik.
In einer Zeit, in der 1972 zum ersten Mal die 1500m Strecke von Frauen bei den olympischen Spielen in München gelaufen werden durfte, trainierte er weibliche Jugendliche auf den MIttelstrecken. Bereits 1976 organisierte er einen 3000m Lauf für die weibliche Jugend im Floschenstadion und förderte damit Wettkämpfe in einer Disziplin die erst 1984 für Frauen in das Olympische Programm aufgenommen wurde.
Herbert etablierte eine große Gruppe von jugendlichen Mittel-und Langstrecklerinnen, die durch sein Training viele Erfolge erzielen konnten. Die Gruppe war damals so groß, dass Ausscheidungsläufe ausgetragen werden mussten um zu entscheiden wer in der ersten und wer in der zweiten 3 x 800m Staffel bei den Deutschen Jugendmeisterschaften laufen durfte. Er war immer für uns da, lief bei vielen Dauerläufen mit und stoppte unermüdlich unsere Tempoläufe im Floschenstadion. Herbert war bei allem Wettkämpfen dabei und opferte seinen Urlaub für unsere Trainingslager auf Texel wo er uns bei langen Dauerläufen am Strand wieder mit dem „Busle“ einsammelte damit wir nicht im Gegenwind zurücklaufen mussten.
Er förderte uns wo er nur konnte und sorgte dafür, dass wir uns zu selbstbewussten Frauen entwickeln konnten. Für diesen prägenden Einfluss auf meine Persönlichkeit und damit auch auf meinen Lebensweg werde ich ihm immer dankbar sein.
30. Michael Scheytt Hebo war ein Guter auf Erden. Der kommt in den Himmel und kümmert sich von dort aus um die Sindelfinger Leichtathleten. Alles Gute - Michael.
31. Dr. Joachim Rücker, OB a.D. Herbert Bohr hat für Sindelfingen und die Leichtathletik unglaublich viel geleistet: mit Freundlichkeit, Bestimmtheit und einer großartigen Begabung für Organisation. Für mich war er der charmante Macher, Impulsgeber und „spiritus rector“ beim IHS, bei den Spitzenleistungen der VfL Leichtathletinnen und Leichtathleten und bei den vielfältigen Aktivitäten der Abteilung und des Gesamtvereins. Wir haben auch nach meiner OB-Zeit stets Kontakt gehalten. Er wird mir sehr fehlen. RiP, lieber Hebo, wie werden Dich in bester Erinnerung behalten.
32. Frank Bechtler Lieber Hebo, liebe Familie Kailbach,

als Dieter Locher mich 1995 fragte, Dir mit ein paar PC Problemen weiter zu helfen, öffnete mir das rückblickend tatsächlich die Tür in eine bis dato unbekannte Welt.

Aus der Perspektive eines 15 Jährigen: ich habe einen Job beim Big-Boss vom IHS und noch viel wichtiger: der Big-Boss hat so gar nichts mit meinen Eltern gemeinsam und gutes Geld gibt es auch noch, Hauptgewinn! Maren, Heribert und Robert sind da auch dabei, die sind cool, das Office ist im Marriott, Mega, also Traumjob für einige Jahre!

Dein Vertrauensvorschuss war für mich damals unbegreiflich, ich habe Maschinen bedient, die ich höchsten vom Namen kannte; Internet 1996, what??? Mit gerade 18 und genau 2 Tagen Fahrpraxis hast Du mich mit Deinem neuen Auto, besser Straßenkreuzer, nach Heilbronn zu einem russischen Programmierer für Deine LA-Rekord-Datenbank geschickt, keine Ahnung, wie ich dort angekommen bin.
Hättest Du damals nicht auf LA-Rekorde, sondern auf Konsumgüter gesetzt, hätte Jeff Bazos sich warm anziehen können!

Und ja klar, beim Drucken der Karten für die IHS After-Party ist vielleicht die ein oder andere zuviel aus dem Drucker gefallen und in Eichis Trainingsgruppe gelandet; plötzlich habe sich die Mädels für mich interessiert, oder doch für die Tickets?!

Ich habe Dich als umtriebigen, sehr großzügigen Menschen mit klarer sozialer Grundausrichtung kennengelernt.
Ich traure genau deshalb um Dich, als Vorbild und nachhaltigen Orientierungspunkt aus meiner Jugendzeit in Sindelfingen.

Liebe Grüße

Frank Bechtler
33. Nadine Hildebrand Er war eine echtes Original. Einzigartig in seiner Leidenschaft und Begeisterungsfähigkeit für die Leichtathletik! Was immer es war, Hebo hat es möglich gemacht! Und uns viele wunderschöne und bewegende Momente und Erinnerungen beschert!
Du wirst uns fehlen! Ruhe in Frieden!
34. Petra Gauß R.I.P. mein lieber Hebo,
du warst für mich ein wunderbarer Mensch, über alles konnte ich mit dir reden. Die Mädelstruppe damals, in der Jugend, war super. Nicht einen Tag davon möchte ich missen. Auch nicht das du mit den Mädels nach Holzgerlingen gefahren bist um dort mit mir zu trainieren.
Vittel: so ein tolles Trainingslager, was haben wir gelacht.
Zu meinem 50sten bist du und Dieter Gauger als Überraschungsgast zu mir zum Gratulieren gekommen. Habe mich so sehr darüber gefreut.
Bin so dankbar das wir uns Ende 2019 nochmal bei Elke im Fässle getroffen haben.
Da hast du mir erzählt wie schön du es findest das du in meinem Status verfolgen kannst wie, wo und was ich mache. JA, es hat mich immer so gefreut das du mich im WhatsApp begleitet hast.
Jetzt leider nicht mehr. *traurig*
So viele tolle und emotionale Erinnerungen gibt es an dich.
Lieber Hebo werde dich nie vergessen.
Deiner Familie gilt mein ganzes Mitgefühl.
In Liebe deine Holzgerlingen Petra
35. Roland Wahl ("Wahli") Hallo Hebo,

hier schreibt der Wahli. So ein Mist, dass Du jetzt von uns gegangen bist, Du jugendlich und frisch gebliebener Kerl !

Ich erinnere mich noch, wie Du 1976 nach dem Trainingslager in Vittel dem Reiner Locher und seinem Mini Cooper den „Hintern“ gerettet hast, in dem Du uns (ich war einer der Beifahrer im Mini, zusammen mit Peter Koppert und Eddi Bock) mit Deinem Audi mit einer Abschleppstange von Vittel einmal quer über die Vogesen und über die Grenze nach Deutschland zurück geschleppt hast. Damals musst Du Anfang Vierzig gewesen sein - sowas Cooles würden heute nicht mal 18-jährige machen…

Nun bist Du also da oben im Himmel. Nimm am besten sofort Kontakt auf zu Jogi Kerl. Zusammen könnt ihr bestimmt Feste feiern und viel lachen.
Ach so, das habt ihr bestimmt schon gemacht, stimmt … !

Auf jeden Fall werden wir hier noch ewig an Dich denken, Du guter Mensch.

Ich weiß nicht, ob ein Kondolenzbuch der richtige Ort ist für diese persönlichen Worte an Dich, dazu schreibe ich zu selten in Kondolenzbücher. Aber es ist das, was ich Dir noch sagen wollte.

Es grüßt Dich der
Wahli (Roland Wahl)

36. Kaffanke, Heinz Herbert bleibt mir als ehemaliger Kampfrichterwart durch unsere enge Zusammenarbeit in meiner Erinnerung. Mein Beileid an seine Familie.
37. Patrick K. Magyar Lieber Hebo
Viele Worte braucht es, um all Deine Verdienste für die Leichtathletik aufzuzählen, nicht nur in Sindelfingen, nicht nur in Deutschland, sondern auch international. Als Mentor und Freund von jungen Veranstaltern wie mir, ist es Dir gelungen den "Sportgeist", der Dich so ausgezeichnet hat, vielen anderen zu vermitteln. Deine Freunde von Weltklasse Zürich vermissen Dich und trauern mit den Deinen!
Lieber Hebo, danke für alles, vor allem dafür ein so grossartiger Mensch gewesen zu sein. Dein
Patrick
38. Jochen Schweitzer DLV Die deutsche Leichtathletik trauert um einen seiner Motoren an der Basis. Über viele Jahrzehnte hinweg wurde unser Sport durch sein Engagement bunter und viele Athletengenerationen fanden den Weg über das Meeting oder auch Meisterschaften in Sindelfingen an die Spitze.
Der Tod von Herbert Bohr macht uns alle sehr traurig.
Lieber Hebo, wir denken immer an dich!
39. Norbert Brenner RIP, lieber Hebo
40. Andreas Diestel Lieber Hebo - Du wirst mir fehlen!! Wir sahen, sprachen uns zwar nicht regelmäßig, aber doch immer wieder - und dann sofort immer einig und vertraut!! Wir waren engagierte Mitstreiter in einer gemeinsamen Sache.. Die Leichtathletik führte uns zusammen - und begleitete uns… Jahrzehnte… überall in der Welt!! Dein IHS war zugleich mein erster Gehversuch in dieser damals für mich doch noch fremden Welt. Und wir lernten schnell voneinander - ich auf der Seite des Fernsehens, als damals erstmals und dann später immer Verantwortlicher für die Live-Übertragungen in ARD und SDR/SWR… und Du als Veranstalter dieses wundervollen Events, der unermüdlich und hartnäckig um jede Sendeminute mehr kämpfte. Unvergesslich unser zähes Ringen um Anzahl von Werbebanden und Platzierung von Sponsoren. Am Ende stand jedes Jahr ein Produkt, das für viele spätere Leichtathletik-Meetings Vorbild-Charakter hatte… Unvergesslich auch später dann unser stundenlanges Brainstorming über eine machbare Folge-Veranstaltung - meist bei einem guten Wein. Wir waren Vertraute in der Sache - auch wenn es dann mit den Jahren immer ruhiger wurde. Mit tiefem Respekt erlebte ich immer wieder Deinen Idealismus, Dein kraftvolles Engagement für die Leichtathletik, die immer neuen Ideen für neue Events - wie zum Beispiel die VfL 100 Jahre-Feier. Und das schöne - wir trafen uns überall in der Welt - mehr als in Sindelfingen… Sydney bleibt mir und Britta unvergessen!! Auch wenn Du jetzt nicht mehr physisch da bist lieber Hebo - in meiner Erinnerung wirst Du es immer sein!! Danke Hebo - Dein Andreas Diestel
41. Herbert BuhlHerbertbuhlqweb.de In memoriam Herbert Bohr
Viele Jahre waren wir in der Leichtathletikabteilung nebeneinander tätig und haben auch viele schöne (und auch weniger schöne) Erlebnisse gehabt. Erst durch meinen Weggang ist der Kontakt verloren
gegangen und seit einiger Zeit wieder etwas besser geworden. Um so mehr betrübt es mich, daß dies
nun der Vergangenheit angehören muß.
42. Roland Weiler In Memoriam Herbert Bohr

HeBo

Herbert war ein Freund der Leichtathletik in Sindelfingen, wie man ihn sich nicht besser wünschen konnte. Er war einer, der genau das tat, wofür er brannte und entbrannt war - und das - wie ich es erleben durfte - ein Leben lang.

Er war nie einfach, weil er einen eigenständigen Dickkopf hatte und diesen auch immer durchzusetzen pflegte.

Jeder der ihn kannte war beeindruckt von der Art, wie Hebo seine Leichtathletik lebte. Er war immer jemand der nur ein Ziel im Fokus hatte - die Leichtathletik in Sindelfingen.

Konkurrieren konnte damit allerhöchstens noch die Liebe zum FC Bayern München, dem Verein, dem er seit vielen vielen Jahren treu und innigst ergeben war.

Viele haben in Erinnerung, wie er nach Geburtstagen davon schwärmte, dass ihn Uli Hoeneß persönlich angerufen hatte um zu gratulieren. Nicht verschwiegen wurde von ihm allerdings auch die Tatsache, dass es sich um eine Bandansage handelte, über die er sich allerdings genauso gefreut hatte.

Herbert war mit Leib und Seele Leichtathlet und hat die Leichtathletikabteilung des VfL Sindelfingen so nach vorne gebracht, wie dies sonst niemand hätte tun können.

Die Freunde der Sindelfinger Leichtathletik, die Jahr für Jahr ihren Mitgliedsbeitrag dafür Spenden, dass die Leichtathletikabteilung des VfL Sindelfingen unterstützt wird, haben dies dankend angenommen und stets honoriert.

Hebo war der Macher in dieser Angelegenheit. Dafür gilt ihm mein großer Dank, den ich mit einer tiefen Verbeugung vor ihm und seiner Lebensleistung verbinde.

Hebo war nie einfach, aber er war einfach zu berechnen. Es ging einfach nur um die Leichtathletik - alles andere hat er zur Seite gestellt und als Thema betrachtet, welches nicht so ernst zu nehmen ist. Die Akzeptanz über Grenzen hinweg hat ihn ausgezeichnet.

Er hinterlässt nicht nur Lücken sondern auch eine große Leere. Es bleibt zu hoffen, dass der VfL Sindelfingen - sein Herzensverein - diese Leere zu schließen in der Lage ist.

Euch alle, die ihr dies lest, rufe ich auf, Euren Teil hierzu beizutragen. Möge Hebo in unseren Taten weiterleben...

Viele Grüße HeBo, Ruhe in Frieden

Roland
43. Andrea Weiß LieberHebo, schade dass wir dein Fest nicht mehr zusammen feiern konnten und danke für die Zeit in der du immer für mich da warst. Ruhe in Frieden
" Berschi"
44. Rudi Felger Er hat mich ja meistens mitgenommen, wenn es galt wichtige Athleten für das IHS im Ausland zu engagieren.
Die schwierigste Verhandlungen waren immer mit den DDR Vertretern.
Hebo wollte, dass beim IHS ein Weltrekord aufgestellt wurde. Wir fuhren nach Leipzig zum Länderkampf der DDR gegen Russland und mussten dort zusagen, dass der Athlet ein Auto gewinnt, wenn der Rekord gelingt. Dies gelang!
Nur, mit dem Auto durfte Schönlebe nur eine Runde im Glaspalast fahren, dann nahmen es die Funktionäre in Besitz. Und, in Irland (Dublin) war ein Treffen der europäischen Meeting Veranstalter, im Rahmenprogramm war eine Rundreise vorgesehen, Hebo motzte: "Ich will keine Ruinen besichtigen, ich will Athleten engagieren." Aber er ging mit und konnte einen Kontakt nützen, welcher ihm später gestattete mit Colin Jacksons Manager zu reden, welcher ebenfalls später im Glaspalast "rekordelte" !
Lieber Gruß, Rudi
45. Dieter Locher Voller Dankbarkeit und Respekt über den langen gemeinsamen Weg - persönlich und für die Leichtathletik - möchte ich Danke sagen für all die Begegnungen, Gespräche und Erlebnisse in den vielen Jahren. Sehr ausführlich auch auf : https://www.leichtathletik-sindelfingen.de/home/news/details/news/ein-persoenlicher-nachruf-fuer-hebo .
Danke für die Zeit.
Dieter.

Partner und Sponsoren