Wettkämpfe fehlen
  21.04.2021

Trotz sehr einschneidenden Corona-Maßnahmen sind die Trainer der Leichtathletik-Abteilung weiter optimistisch und hoffnungsvoll auf eine "Late Season". Die obligatorische digitale Trainersitzung brachten viele Informationen.

Seit über einem Jahr sind auf den Sportstätten strenge Hygieneregeln einzuhalten. Im März diesen Jahres sah es für den Freiluftsport vorübergehend wieder positiv aus. Insbesondere die jüngeren Jahrgänge (U14) durften wieder in ihren angestammten Gruppen zum Training ins Stadion.

Jetzt ist leider wieder "Notbremse".

Für die Kaderathleten der Leichtathletik-Abteilung ist der Trainingsalltag gesichert. Sie können ihre Einheiten nahezu ungestört durchführen und sich - hoffentlich - für die Olympischen Spiele in diesem Jahr qualifizieren. Werner Späth und Sebastian Marcard gaben dem Trainingsstand ihrer Schützlinge ein gutes Zeugnis.
Leider sind viele andere Leichtathleten nicht so privilegiert. Sie können nur alleine oder in sehr kleinen Gruppen ihren Sport ausüben. Auch das Training im Glaspalast war für diese Saison nicht zulässig.

Die von Jan Erik Gans und Peter Kloth einberufene Trainersitzung war sehr gut frequentiert. Via Skype waren über 20 Trainerinnen und Trainer zur Stelle und diskutierten über den derzeitigen Stand ihrer Trainingsgruppen und der Perspektiven.

In der Phase der leichten Öffnung konnten einige "Dienste" im Stadion optimiert werden. Geräte wurden auf Gültigkeit und Verwendbarkeit überprüft, nicht geeignetes Gerät wurde aussortiert. Eine Ordnung, die hoffentlich noch einige Zeit anhält. Zu berichten war auch vom "Unglück" bei der Installation der Stabhochanlage, wo eine unvermittelt aufkommende Windhose im Stadion die mehrere 100 kg schwere Abdeckhaube hochgehoben hatte und sie auf die im Aufbau befindliche Anlage schleuderte. Gott sei Dank ist dabei niemand zu Schaden gekommen - außer der Anlage, die von der Stadt dankenswerter Weise schnell repariert worden ist. Jetzt fehlt noch ein Schaumstoffkissen, damit die Anlage wieder Sprungtauglich ist - für die Kaderathleten um Leo Lohre - versteht sich. Auch sonst wurde über den Gerätebestand und die neu zu beschaffenden Trainingsutensilien berichtet. Einige Projekte scheinen dabei einen größeren Umfang einzunehmen. So soll z.B. - weiterer Weg zur Digitalisierung - ein elektronisches Startsystem beschafft werden.

Den wichtigsten und längsten Anteil der Skype-Konferenz hatten die Berichte der Trainer über ihre Trainingsgruppen und deren Einschätzung, wie die Stimmung und der mentale Zustand der Leichtathleten derzeit ist. Dabei ergab sich erfreulicher Weise eine sehr positive Stimmungslage aus den Trainingsgruppen. Was fehlt ist die Perspektive für Wettkämpfe.

Diese werden sicher im Mai noch nicht möglich sein. Alle Hoffnung liegt auf einer erneuten "Late Season" im August und September.

Dieter Locher, WLV-Vertreter berichtet, dass alle Meisterschaften für den Mai abgesagt worden sind. Die aktuelle Verordnung gilt bis Mitte Mai. Wie es dann weiter geht, kann niemand vorhersagen.

Erfreulich in den Berichten der Trainingsgruppen waren die Aussagen, dass derzeit noch keine "Verluste" zu verzeichnen sind. Die Kinder und Jugendlichen der Speedy-Gruppen sind immer noch sehr rege am Online Training und können es verständlicher Weise kaum erwarten, bis sie sich wieder im Stadion treffen können.

 

Informationen aus der Trainersitzung vom 20.04.21


Partner und Sponsoren