Specht läuft allen davon
  23.09.2020

Der Sindelfinger Lennart Specht zeigt stolz seine Urkunde. Über die 300 Meter Hürden konnte ihm keiner das Wasser reichen. Bild: Burgstahler

Hans-Jürgen Burgstahler in der SZBZ vom 23.09.20: Wenn es den Besten der U16-Altersklasse schon nicht vergönnt war, sich auf nationaler Ebene zu messen, so stellte der Württembergische Leichtathletikverband für seinen Nachwuchs wenigstens auf Landesebene Meisterschaften auf die Beine.

In der festungsähnlich abgeriegelten Stuttgarter Festwiese zeigte auch eine kleine Schar an VfL-Athleten, dass die Lust auf Wettkampf gerade jetzt noch in der Spätphase der Saison groß ist. Die stärkste Vorstellung der fünf Sindelfinger lieferte M14-Athlet Tammes Ripke ab.

Zunächst lief er mit 12,80 Sekunden Bestzeit über 100 Meter, was ihm allerdings gegen die körperlich stärkere Konkurrenz nicht für den Endlauf reichte. Stellte man ihm hingegen Hürden in den Weg, konnte er seine überlegene Technik ausspielen. Über 80 Meter Hürden war er, wieder mit Bestleistung von 11,89 Sekunden, nicht zu schlagen.

Im letzten Versuch des Weitsprungs konnte er sich, nachdem er Versuche wegen des Hürdenlaufes auslassen musste, noch auf die Einstellung seiner Bestleistung von 5,27 Meter und Platz 7 steigern.

Unglücklicher Zeitplan

Ebenfalls nicht glücklich fiel der Zeitplan für Noah Donev aus, der zunächst als Zwölfter mit Bestleistung von 2:29,78 Minuten über 800 Meter ins Ziel kam und nur rund 45 Minuten später seinen Vorlauf über 100 Meter bestreiten musste. Seine Zeit von 13,52 Sekunden fiel natürlich nicht wie erhofft aus. Luise Herrmann holte die erste Medaille für den VfL, ihr Hammer landete am frühen Vormittag bei 35,37 Metern, was ihr den Bronzerang einbrachte. Als Zugabe absolvierte sie noch die 100 Meter, ihre Zeit hier 13,93 Sekunden. Ganz auf den Wurf spezialisiert hat sich Dominik Burkhardt, der im Kugelstoßen mit 9,81 Metern nicht ganz seine Erwartungen erfüllen konnte und Achter wurde. Im Diskuswurf durfte er sich hingegen über die Bronzemedaille und mit 34,42 Metern eine neue Bestleistung freuen. Die letzte Medaille des Tages holte der einzige VfL-Starter des älteren Jahrganges, Lennart Specht gewann souverän die 300 Meter Hürden der M15 in 43,97 Sekunden. Sein Trainer Philipp Riexinger war sehr angetan von seiner Leistung: “Sehr stark angelaufen, technisch gut durchgehalten und hinten raus den Vorsprung noch auf 1,5 Sekunden ausgebaut.“ Auch die Trainerinnen Rebecca und Corinna Weiser zogen ein positives Fazit: “Die Athleten haben alle eine gute Vorstellung abgeliefert, vor allem Tammes mit drei Bestleistungen war auf den Punkt noch mal fit.“

Goldmedaille für Böblingen

Für Timo Häusel von der SV Böblingen reichte es bei den M15 dennoch im letzten Versuch zum Titel im Weitsprung mit 5,93 Metern. Über 100 Meter lief er nach 11,98 Sekunden auf Rang fünf.

Gut vertreten war auch die Spvgg Holzgerlingen, Ihr Medaillenkandidat hieß Maik Nold, der im Hochsprung seiner Favoritenrolle gerecht wurde und 1,83 Meter überquerte. Nicht ganz so gut lief es für ihn im Weitsprung, hier reichten 5,82 Meter zu Rang drei, im Kugelstoßen wurde er Sechster mit 11,95 Metern. Bei den W15 ging noch Jule Schweikert an den Start. Sie wurde Siebte über 80 Meter Hürden in 12,83 Sekunden. Kim Olivia Tietze ließ als Achte im Kugelstoßen ihr Wurfgerät auf 9,47 Meter fliegen. Bei den W14 platzierte sich Mara Kreller im Hochsprung mit 1,45 Metern als Fünfte.

Gleich zwei Athletinnen liefen für die Spvgg Holzgerlingen die 800 Meter auf der Stuttgarter Festwiese. Hannah Stündel sicherte sich nach 2,31,46 Minuten die Bronzemedaille, Lilli Vielhauer wurde Fünfte mit 2:32,41 Minuten.

 

Sindelfinger Zeitung / Böblinger Zeitung

 

erstellt von Hans-Jürgen Burgstahler in der SZBZ

Partner und Sponsoren