Sophia Sommer distanziert die Konkurrenz deutlich
  15.09.2020

Holger Schmidt für die Kreiszeitung Böblingen am 14.09.20: Fünf Titel und weitere Medaillen gehen bei den baden-württembergischen Meisterschaften in den Kreis Böblingen. Gleich mehrfach durften sich die Leichtathleten aus dem Kreis am Wochenende über Gold, Silber und Bronze bei den baden-württembergischen Meisterschaften der Aktiven und Jugendlichen im badischen Walldorf freuen.

Einen zweifachen Erfolg über 400 und 800 Meter landete Sophia Sommer vom VfL Sindelfingen. Zuerst gewann die 25-Jährige die zwei Stadionrunden nach 2:09,89 Minuten mit satten dreieinhalb Sekunden Vorsprung. Nur eine gute Stunde später stieg sie über die kürzere Distanz in den Startblock. Dabei war das Bild genau das gleiche: Sophia Sommer ließ mit 55,01 Sekunden die fünf Mitstreiterinnen um fast eine Sekunde hinter sich. Die Hammerwurf-Konkurrenz beendete Rebecca Weiser mit 48,79 Metern als Zweite von drei Teilnehmerinnen. Im Stabhochsprung der Männer reichten 4,70 zur Vizemeisterschaft für Vereinskamerad Leo Lohre. Lediglich Sieger Louis Pröbstle (MTG Mannheim) bewältigte die fünf Meter.

Ebenfalls Silber holte gleich zum Auftakt der zweitägigen Veranstaltung Hans Leon Schmid (LG Gäu Athletics) im 3000-Meter-Lauf U18. 9:21,03 Minuten benötigte er für die längste Strecke beim Nachwuchs. Nur knapp zurück Vierte wurde in der gleichen Altersklasse über 800 Meter Luise Eisenmann (VfL Sindelfingen). 34 Hundertstelsekunden schneller, und sie wäre ebenfalls auf dem Siegertreppchen gelandet. Rang sechs über 400 Meter U20 belegte in 62,87 Sekunden Kathrin Binder von der SpVgg Holzgerlingen.

Weiter mit dem munteren Medaillensammeln ging's am zweiten Tag. Den Anfang machte Tim Hofmann (VfL Sindelfingen). Der Ex-Gerlinger, erst vor einer Woche Dritter der deutschen Jugendmeisterschaft geworden, hatte das 1500-Meter-Feld der U18 fest im Griff. 4:08,84 Minuten bedeuteten einen sicheren Erfolg. Nur ein Mitläufer knackte ebenfalls die 4:10-Marke, alle anderen blieben fünf und mehr Sekunden zurück. Das Kugelstoßen der Frauen wurde eine Beute von Lea Riedel, ebenfalls im Trikot des VfL Sindelfingen. Mit 14,51 Metern kam sie fast einen halben Meter weiter als die Zweitplatzierte. Und auch der Sindelfinger Niklas Rippon lag über 110 Meter Hürden der Männer mit seinen 15,02 Sekunden vor den übrigen drei Kurzhürdlern.

Im Kugelstoßen der Männer musste sich Simon Bayer erwartungsgemäß dem Luxemburger Bob Bertemes (MTG Mannheim) beugen. Trotz guten 19,84 Metern war für Bayer kein Kraut gegen die überragenden 21,10 seines Rivalen gewachsen.

In den abschließenden Staffeln gelang Simona Schmaderer, Maja und Lena Schenk sowie Franziska Stolzenthaler für die LG Gäu Athletics mit Bronze über 4 x 100 Meter U20 in 50,25 Sekunden das beste Ergebnis. Ihre Mannschaftskollegen Lars Banholzer, Thanis Kandasamy, Sebastian Mergenthaler und Toni Zimmermann wurden bei den gleichaltrigen Jungs nach 45,66 Sekunden Vierte. Ebenso wie Nicole Schwarz, Kathrin Binder, Tamara Lang und Ramona Binder, fast alle noch der Jugendklasse angehörend, mit 51,39 Sekunden für die StG Schönbuch-Nord bei den Frauen. Über 200 Meter U20 war Kathrin Binder, im Einzel im Dress der SpVgg Holzgerlingen, als Zweite ihres Zeitlaufs und Gesamt-Achte in 27,31 Sekunden die Nummer eins aus Sicht des Kreises Böblingen. Das gleiche Ergebnis realisierte mit 36,41 Metern im Diskuswurf der Frauen Johanna Beyerle von der SpVgg Weil der Stadt.

Kugelstoßer Niko Kappel verfehlt die angepeilte 14-Meter-Marke

Nicht in die erhofften Weitenregionen vordringen konnte Paralympics-Kugelstoßer Niko Kappel beim ISTAF in Berlin. Der Sindelfinger, der im Sommer den Weltrekord in der Klasse der Kleinwüchsigen auf 14,30 Meter verbessert hatte, verfehlte die angepeilte 14-Meter-Marke und kam auf 13,91 Meter.

Kreiszeitung Böblingen vom 14.09.2020

erstellt von Holger Schmidt für die Kreiszeitung Böblingen


Partner und Sponsoren