Melanie Böhm: Karriere mit vielen Hindernissen
  23.10.2021

Melanie Böhm bei der Deutschen U23-Meristerschaft im Koblenzer Stadion Oberwerth. Künftig trägt die 21-Jährige das blaue Trikot des VfL Sindelfingen. Bild: Görlitz / SZBZ

Saskia Schüttke in der SZBZ vom 22.10.21: Die Sommersaison ist zu Ende und das Wechselkarussell dreht sich. Der VfL Sindelfingen kann mit Melanie Böhm einen vielversprechenden Neuzugang vorstellen. Die 21-Jährige hat eine wahre Odyssee hinter sich, startet nun aber mit neuem Trainer und viel Rückenwind in die Vorbereitung.

Die Sindelfinger Leichtathleten haben sich national wie international als Langhürden-Hochburg einen Namen gemacht. Drei Mal in Folge krönten sich Carolina Krafzik bei den Frauen und Constantin Preis bei den Männern zu den besten deutschen Athleten und feierten internationale Erfolge. Das zieht auch hoffnungsvolle Nachwuchstalente an. Mit Melanie Böhm streift sich ab der kommenden Saison eine Athletin das blau-weiße Trikot über, die als deutsche U23-Meisterin über die 400 Meter Hürden im vergangenen Jahr zu den Junioren-Europameisterschaften gefahren ist. Melanie Böhm kommt von der LG Neckar-Enz nach Sindelfingen. Sie ist aber bei den Blau-Weißen keine Ungekannte.

Im Februar 2020 erkrankte ihr Vereinstrainer Thomas Riegraf schwer. „Die Saison stand kurz bevor, mich hat das ganze ziemlich mitgenommen“, erinnert sich Böhm. Sieben Jahre hatte sie unter Riegraf trainiert, ihm hatte sie den erfolgreichen Wechsel auf die Langhürden zu verdanken. Gemeinsam konnte das Duo gleich mehrere Medaillenerfolge feiern, der deutsche U16-Meistertitel, eine Silbermedaille mit der 3x800-Meter-Staffel und Bronze 2017 bei den U18-Meisterschaften. „Für mich ist eine Stütze weggebrochen. Er war mein Mentor.“ Die Sportlerin brauchte Abstand von ihrer Leidenschaft und bestritt in 2020 keinen Wettkampf. Im September letzten Jahres fasste Böhm dann neuen Mut. Beim VfL Sindelfingen wurde sie in der Trainingsgruppe um Harald Olbrich mit offenen Armen empfangen, aufgrund der Corona-Einschränkungen trainierte die Hürdenläuferin zwar viel in der Kälte, die Form wurde aber besser und besser. Auch nach dem plötzlichen Tod von Harald Olbrich blieb der Kontakt zu den Sindelfingern bestehen und Böhm absolvierte die eine oder andere Trainingseinheit in der lieb gewonnenen Trainingsgruppe.

Im Frühjahr kamen dann die ersten Erfolge. „Weil ich in keinem Kader war, mussten wir für den ersten Wettkampf sogar nach Wien fahren, dort habe ich meine Bestleistung gleich um Welten verbessert.“ Nach den schweren Monaten ein Befreiungsschlag. „Es war der erste Wettkampf ohne Thomas, mein Vater war mit dabei, er hatte viel Zeit in mein Training gesteckt. Ich habe gemerkt: Das geht was“, erinnert sich Böhm. In den nächsten Wochen verbesserte die 21-Jährige ihre Bestzeit Stück für Stück. Bei den Deutschen Meisterschaften der Aktiven blieb sie erstmals unter einer Minute, bald war gar die U23-EM-Norm das Ziel. „Die U23 Meisterschaften in Koblenz waren meine letzte Chance, im Finale hatte ich starke Konkurrentinnen und viel Druck. Der Lauf war nicht perfekt, aber ich bin Bestzeit und Norm gelaufen.“

Bei 57,75 Sekunden steht die Bestmarke der Athletin seitdem, in Tallinn erlebte sie ihren ersten Wettkampf für die deutsche Nationalmannschaft. „Allerdings bin ich an der sechsten Hürde ausgerutscht und gestürzt“, erzählt Melanie Böhm. Für die kommende Saison hat die Studentin der Wirtschaftsinformatik ihr Umfeld weiter professionalisiert, dazu gehörte auch der Wechsel zum VfL Sindelfingen und zu Trainer Sebastian Marcard. In einer Trainingsgruppe mit Olympiateilnehmer Constantin Preis und Langhürden-Umsteiger Aleksandar Gacic wird intensiv an der Form gefeilt, Mitte November geht es für ein zweiwöchiges Trainingslager nach Teneriffa.

„Für mich ist es ein Umstieg der Trainingsphilosophie und eine ziemliche Trainingsumstellung. Ich gespannt, wie sich das auswirkt“, so die Studentin. Schon in der Hallensaison sollen erste Testwettkämpfe den Leistungsstand zeigen, im Sommer will Melanie Böhm in ihrem letzten U23-Jahr dann mindestens die persönliche Bestleistung knacken. Mit Carolina Krafzik, Lisa-Sophie Hartmann und Böhm wäre es außerdem möglich, dass in 2022 erstmals drei blau-weiße Starterinnen in einem DM-Finale über die 400-Meter-Hürden stehen. „Eine Europameisterschaft bei den Aktiven wäre der nächste Schritt, für kommendes Jahr will ich mir das aber noch nicht als Ziel setzen", sagt Melanie Böhm.


Partner und Sponsoren