Kugelstoßer Tobias Dahm will nach Tokio
  13.11.2020

Schwarzwälder Bote vom 09.11.2020: Eine Verletzung und die Corona-Pandemie haben Kugelstoßer Tobias Dahm große Teile der letzten Saison gekostet.

 

Besser hätte das Jahr 2020 für Kugelstoßer Tobias Dahm kaum starten können. Bei den deutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in Leipzig knackte der Neuhengstetter Ende Februar nach vier Jahren endlich wieder die 20-Meter-Marke und holte sich mit seinem Stoß auf 20,13 Meter zudem die Silbermedaille hinter Lokalmatador David Storl.

Doch so positiv ging es nicht weiter. Das nächste Ziel Dahms war die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio. Daraus wurde aber nichts – der Erfolg in Leipzig sollte sein letzter Auftritt im Kugelstoßring im Jahr 2020 bleiben.

Saison frühzeitig beendet

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden bekanntlich die Olympischen Spiele um ein Jahr verschoben, alle weiteren Wettkämpfe bis in den Spätsommer ebenfalls abgesagt oder verschoben.

Zur neu terminierten deutschen Meisterschaft im August wollte der Athlet des VfL Sindelfingen dann in Topform antreten. Doch eine Verletzung machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Eine Sehnenentzündung in der Schulter- und Brustmuskulatur beendete seine Saison im Sommer frühzeitig. "Wenige Wochen vor der deutschen Meisterschaft habe ich festgestellt, dass es einfach nicht geht", meinte Dahm. Er sagte alle Wettkämpfe der Corona-bedingten Late-Season ab und gab seiner Stoßschulter eine rund zehnwöchige Ruhepause. Woher die Verletzung kam, weiß er bis heute nicht. "Wir haben nichts anders gemacht wie sonst", meint er.

Richtiger Schritt

Die Pause war aber der richtige Schritt. Die Schulter hält wieder. "Mir geht es ganz gut", meint er lapidar. "Wir trainieren wieder mit ganz normaler Belastung".

Doch die Trainingssteuerung ist derzeit nicht einfach. Durch die Corona-Pandemie ist er in seinem Training selbst wenig beeinflusst. "Ich trainiere meist alleine mit meinem Coach", sagt Dahm. Da kommen auch die verschärften Beschränkungen im November nicht zum Tragen.

Und trotzdem arbeitet er "ein wenig ins Blaue hinein", wie er selbst sagt. Die Corona-Pandemie macht die Planung für alle Beteiligten weiter schwer. Welche Wettkämpfe tatsächlich wie angekündigt stattfinden können, weiß niemand so genau. Dahm ist trotzdem zuversichtlich. "Der Trainingsplan ist geschrieben und die Werte sind gut", sagt er. Die Pause für seine Schulter hat er genutzt, um an der Bein- und Rumpfkraft zu arbeiten. Das mache sich jetzt bezahlt. Aufgrund seiner langen Wettkampfpause will er eigentlich schon im Januar in die Hallensaison einsteigen. "Ich will so viele Wettkämpfe wie möglich machen", sagt er. Wo er tatsächlich antreten können wird, ist aber noch ungewiss. Noch sei kein Wettkampf für das nächste Jahr endgültig festgelegt.

Dabei ordnet er alles seinem großen Ziel unter, das für das kommende Jahr dasselbe ist wie 2020: die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio. "Daran hat sich nichts geändert. Es ist alles einfach nur um ein Jahr nach hinten geschoben", sagt Dahm. Auch die Qualifikationsnorm ist dieselbe geblieben. Die geforderten 21,10 Meter sind eine ziemliche Hausnummer. Dahms persönlicher Rekord aus dem Jahr 2016 liegt bei 20,56 Meter.

Punkteverfahren

Selbst wenn er die Norm aber nicht schaffen sollte, gibt es ein kleines Hintertürchen. Über ein Punkteverfahren können sich die Kugelstoßer ebenfalls für die Wettkämpfe in Tokio qualifizieren. Dabei ist dann nicht nur die reine Weite entscheidend, sondern auch bei welchem Wettkampf die Leistungen erbracht wurden. Aus den Ergebnissen bei den verschiedenen Wettbewerben wird ein internationales Ranking erstellt. Tobias Dahm muss hier unter die besten 32 kommen, um in Tokio dabei sein zu können, wenn die Spiele denn stattfinden werden.

Ein weiterer Tokio-Kandidat aus Calw steht mit Deniz Almas in den Startblöcken: Der ehemalige Sindelfinger Sprinter hat in diesem Jahr die Deutsche Spitze übernommen und hat sich international einen Namen gemacht.

Ein Artikel vom 12.11.2020 des Schwarzwälder Boten.

 

Deniz Almas

 


Partner und Sponsoren